09.10.2005, 10:39 Uhr

Grüne fordern Abschaffung des Büchergeldes

 

In einem Offenen Brief an die beiden CSU-Landtagsabgeordneten Anton Kern und Roland Richter hat der Grünen-Kreisvorsitzende Franz Eder die Abschaffung des Büchergeldes gefordert. Der Laufener Stadt- und Kreisrat argumentiert in diesem Brief, dass mit der Einführung des Büchergeldes ein erster Schritt zur Abschaffung der Lernmittelfreiheit getan worden ist. Das hohe Gut Bildung sei bisher immer steuerfinanziert und zu Recht von der ganzen Gesellschaft getragen gewesen.

Das Büchergeld werde unter anderem dazu führen, dass gerade Schulen in sozial schwachen Gebieten zukünftig schlechter ausgestattet sind. Damit leiste das Büchergeld einen Beitrag zur weiteren Spaltung der Gesellschaft.Das Büchergeld bedeute eine zusätzliche Belastungen für die Familien, auch im Berchtesgadener Land. Es könne im Ernst niemand wollen, dass Bildung für die einzelne Familie teurer wird und dass Familien immer mehr unter Druck geraten. Es stelle sich die Frage, ob der Freistaat Bayern es sich heute wirklich nicht mehr leisten könne, die Schulbücher für seine Kinder zu bezahlen.

Nach Meinung Eders müsse an anderen Stellen gespart werden. Weiter weist Eder darauf hin, dass die Komunen mit der Einführung des Büchergeld von der Bayrischen Staatsregierung wieder einmal mit unnötiger Bürokratie belastet würden. Den Gemeinden werde ein hoher zeitraubender Verwaltungsaufwand sowie äußerst unangenehme Verwaltungsvollstreckungsmaßnahmen aufgebürdet. Auf der einen Seite werde gerade von Seiten der CSU immer wieder betont, wie wichtig ein Bürokrratieabbau sei. Andererseits verabschiede gerade die CSU mit dem Büchergeld ein regelrechtes „Bürokratiemonster“.

Zum Ende seines Offenen Briefes fordert der Grünen-Kreischef die beiden CSU-Landtagsdabgeordneten auf, Ihrer Verantwortung für die Familien und für gleiche Bildungschancen für alle gerecht zu werden. Er bitte darum, das Abstimmungsverhalten im Landtag im Sinne von Eltern und Gemeinden zu überdenken. „SetzenSie sich dafür ein, dass das Büchergeld an Bayerns Schulen wieder abgeschafft und die Lernmittelfreiheit wieder eingeführt wird“, so Eder abschließend.

Fordert die Abschaffung des Büchergeldes: Grünen-Kreisvorsitzender Franz Eder

Kategorie: Laufen
 

Leserkommentare

Keine Einträge

Kommentar verfassen

Ins Gästebuch eintragen
CAPTCHA Bild zum Spamschutz